Rainer Braune , Natalia Ginzburg, Alexander Lernet,Holenia, Elfriede Jelinek, Bob Dylan, Claudia Hauptmann, Alfred Kubin, Brentano, lyrisch, hoffmanesk, E.T.A. Hoffmann, unverständlich, fesselnd, Mörike, Henry Miller – Jean Paul, Italo Calvino, Storm, Raabe, Tieck, Flaubert, Arno Schmidt, Quentin Tarantino, Proust, Clint Eastwood, Herzmanowsky, Orlando, Anne Capaldi, Nabokov, Eichendorff, Federgemälde – Federzeichnungen – Zeichnungen – Tulpisch, Tulpischer Zirkus, Panoptikum, Tulpische Wildnis, Wunderkammern, Mänäptehoi, Nachtdepesche, Quitzow, Hagnau, Hagnau („Burg“) – Mr. Tambourin Man, Eiskalte Märchen, Vampire – Belcanto , Capri, c’est fini , Melmoth, der Wanderer, Onkel Silas – Hölderlin , Ombra mai fu , Lascia che piango , Il mio crudel martoro – Karma – Onanie, Teufels Küche, Gravitation, Adorno, Karl Valentin, Celan, Burano , Wittgenstein, Der Mönch, Dracula , Die Drehung der Schraube, Necronomicon , Karl Kraus , Die dritte Walpurgisnacht – Buddenbrooks , Felix Krull – Thomas Mann – Max Frisch – Herrmann Hesse – Atlas der menschlichen Anatomie und der Chirurgie , Jean,Marc Bourgery – Duyputren – Laennec , Nicolas Henry Jacob , Jacques Louis David , Jean, Marie Le Minor , Henri Sick – Phileas Fogg – Bodensee – Mantovani , Annunzio Mantovani, Wolfgang Amadeus Mozart – Johann Sebastian Bach – Johann Sebastian Händel , Graf von Saint,Germain , James Joyce , Der Zentaur im Hippodrom – Neapel – Pompej – Vesuv – Textaufgaben , Ives Saint Laurent , Lew Nikolajewitsch Tolstoi – Tolstoi , Anna Karenina , Ada, oder Das Verlangen , Baron Bagge – Pnin – Märchen – Fitchers Vogel – Blaubart – Blaue Dahlien – Fred Wander , Stephen King , Quentin Crisp – Crisperanto – Krabat , Jurij Brezan , Samuel Beckett – Murphy, Der Graf Luna, Eugen Kogon, Donatien,Alphonse, Francois de Sade , de Sade, Die hundertzwanzig Tage von Sodom, Fjodor M. Dostojewskij, Erniedrigte und Beleidigte , Helmut Koopmann
Bücher von Rainer Braune
 Stimmen | Lesungen
   
Rainer Braune - Die Drachenwerft

NEU: DIE  DRACHENWERFT

Gebundene Ausgabe - 300 Seiten - Kiepenheuer
Erscheinungsdatum: Februar 2006
ISBN: 3378006714

Ein Lebensroman - melancholisch, versponnen, verträumt

Als Kind fühlt Gilles sich unsterblich. Mit seiner Geige will er dem schäbigen Alltag entfliehen,um in das prächtige Reich der Musik zu gelangen. Als er begreift, daß auch er sterblich ist, beginnt der Abstieg ins Erwachsenwerden. Und das Leben scheint es nicht gut mit ihm zu meinen - kaum ist er glücklich, wird ihm die Liebste genommen. Zwischen Traum und Imagination läßt Rainer Braune ganz alltägliche Erfahrungen wunderlich aufleuchten.

Auszug:
„Gutes Bubele. Weißt noch nicht, wie schlimm es zugeht auf der Welt, arm’s Bubele. So gut wirst es nimmermehr haben. Wirst später noch dran denken, wie schön es war in der Kindheit.“ So schön scheint dem kleinen Gilles die Kindheit nicht zu sein. Er wächst zwischen enggestellten Häusern, dem abgründigen See und unheimlichen Apfelgärten auf. In der Nachbarschaft leben ein musikvernarrter Metzger, die mysteriöse Zettelheim und Mitschüler, die ihm täglich auflauern. Immerhin glaubt er sich unsterblich. Vor allem aber trachtet er danach, mit seiner Geige aus dem schäbigen Alltag heraus in das prächtige Reich der Musik zu gelangen.
Als er endlich begreifen muß, daß auch er sterblich ist, beginnt der Abstieg ins Erwachsenwerden. Der Zauber der Zukunft verfliegt ebenso wie der seiner ausgedachten Musik.
Das Leben scheint es wahrhaftig nicht gut mit Gilles zu meinen. Kaum ist er glücklich, wird ihm die Liebste genommen. Es bedarf höchst merkwürdiger Erfahrungen, ehe er zu einer fragilen Balance findet.
In einer Atmosphäre aus Traum und Imagination läßt Rainer Braune noch die alltäglichsten, skurrilsten oder tragischsten Ereignisse seines ratlosen Helden magisch aufleuchten wie kein anderer deutscher Autor.

 

 Stimmen | Lesungen
   
Rainer Braune - Die Krokodilfärberei

DIE  KROKODILFÄRBEREI

Gebundene Ausgabe - 271 Seiten - Kiepenheuer
Erscheinungsdatum: Februar 2004
ISBN: 3378006536

Der abgründigste und aberwitzigste Roman der Saison entführt Sie in eine Zauberwelt ...

Rainer Braunes erstaunliches Erzähltalent erschafft phantastische Tableaus, in denen die Romantik aufersteht: phantasievoll und grausam, ironisch und verspielt. Obwohl ganz in der Gegenwart angesiedelt, scheint alles Geschehen zugleich tatsächliches Märchen und verwunschene Realität.
In der Tulpischen Wildnis steht ein verwahrlostes Haus, in dem es nicht immer irdisch zugeht. Im Frühling trifft der Zeichner Gilles dort ein, um zwei Räume für den Cembalisten Quitzow herzurichten, der hier - inmitten seiner Vögel, Spieluhren und Azaleen - den Lebensabend verbringen will. Gilles' Aufenthalt soll also nicht von Dauer sein, und das nicht nur, weil ihn sein Auftrag nicht lange beschäftigen soll. In fertige Häuser zieht der Tod ein, weiß er, nicht wissen kann man, wessen Tod gemeint ist.

Doch in diesem Garten scheint die Zeit stillzustehen wie im Paradies, wozu nicht zuletzt die so reiz- wie geheimnisvollen Nachbarinnen beitragen. Statt die Stuben zu tapezieren, zeichnet Gilles lieber auf alten Papierbahnen und plaudert mit der liebreizenden Adolphine. Eines Nachts jedoch geschieht in dieser Idylle eine ungeheuere Tat, die Adolphine verstummen läßt. Aus seiner paradiesischen Existenz gerissen, fädelt Gilles einen raffinierten Racheakt ein, der ihr Genugtuung verschaffen soll. Rainer Braune tritt mit einem ganz und gar fabelhaften Roman in die Literatur ein: All seine kunstvoll ausgemalten Träume, Begebenheiten und Schrecken münden in ein bizarres, verblüffendes Ende.
 
 Stimmen | Lesungen
© Rainer Braune, 2006-2014 | Impressum
Stand: 25. Februar 2014