Rainer Braune , Natalia Ginzburg, Alexander Lernet,Holenia, Elfriede Jelinek, Bob Dylan, Claudia Hauptmann, Alfred Kubin, Brentano, lyrisch, hoffmanesk, E.T.A. Hoffmann, unverständlich, fesselnd, Mörike, Henry Miller – Jean Paul, Italo Calvino, Storm, Raabe, Tieck, Flaubert, Arno Schmidt, Quentin Tarantino, Proust, Clint Eastwood, Herzmanowsky, Orlando, Anne Capaldi, Nabokov, Eichendorff, Federgemälde – Federzeichnungen – Zeichnungen – Tulpisch, Tulpischer Zirkus, Panoptikum, Tulpische Wildnis, Wunderkammern, Mänäptehoi, Nachtdepesche, Quitzow, Hagnau, Hagnau („Burg“) – Mr. Tambourin Man, Eiskalte Märchen, Vampire – Belcanto , Capri, c’est fini , Melmoth, der Wanderer, Onkel Silas – Hölderlin , Ombra mai fu , Lascia che piango , Il mio crudel martoro – Karma – Onanie, Teufels Küche, Gravitation, Adorno, Karl Valentin, Celan, Burano , Wittgenstein, Der Mönch, Dracula , Die Drehung der Schraube, Necronomicon , Karl Kraus , Die dritte Walpurgisnacht – Buddenbrooks , Felix Krull – Thomas Mann – Max Frisch – Herrmann Hesse – Atlas der menschlichen Anatomie und der Chirurgie , Jean,Marc Bourgery – Duyputren – Laennec , Nicolas Henry Jacob , Jacques Louis David , Jean, Marie Le Minor , Henri Sick – Phileas Fogg – Bodensee – Mantovani , Annunzio Mantovani, Wolfgang Amadeus Mozart – Johann Sebastian Bach – Johann Sebastian Händel , Graf von Saint,Germain , James Joyce , Der Zentaur im Hippodrom – Neapel – Pompej – Vesuv – Textaufgaben , Ives Saint Laurent , Lew Nikolajewitsch Tolstoi – Tolstoi , Anna Karenina , Ada, oder Das Verlangen , Baron Bagge – Pnin – Märchen – Fitchers Vogel – Blaubart – Blaue Dahlien – Fred Wander , Stephen King , Quentin Crisp – Crisperanto – Krabat , Jurij Brezan , Samuel Beckett – Murphy, Der Graf Luna, Eugen Kogon, Donatien,Alphonse, Francois de Sade , de Sade, Die hundertzwanzig Tage von Sodom, Fjodor M. Dostojewskij, Erniedrigte und Beleidigte , Helmut Koopmann
Celeri 9 - November 2006
 Celeri-Übersicht


Inhalt

Immer länger

Der erste und der letzte Buchstabe

Der erste und - /// - der letzte Satz

Hausaufgabe

(Anm.: Celeri Ausgabe 10 erscheint Anfang Dezember 2006)

 

Immer länger

Man kann auch einen so umfangreichen Roman wie Anna Karenina von Tolstoj in einem Satz nacherzählen; man kann auch in zwei Sätzen von ihm berichten, oder in vier, acht, sechzehn Sätzen, in immer mehr. Bis man ihn schließlich, Wort für Wort, nacherzählt.

 


Der erste und der letzte Buchstabe

Es tis eurstlniach, aebr wnen nru rde etrse udn der lztete Bcuhsbetan eneis Wetros smitmen, knan nma dne Txet leesn. Ibe Weötrern tmi deri redo wegneir Bachstebun its ide Reheinfloge lilvög eagl. Drot knan man acuh dne ertsen oedr end letzetn Beutschban beilbeig stezen.


Der erste - /// - und der letzte Satz

Es gibt Sekunden, die unendlich scheinen, die ein ganzes Leben zu umfassen vermögen. -///- Der Berg des Mißtrauens war noch nicht völlig abgetragen, der trennende Abgrund noch nicht restlos zugeschüttet, aber die Brücke war da, dieser Blick, ein Versprechen ...
Anne Golon, Angelique und die Versuchung. 566 Seiten.

Wie sehr sich die Menschen, in Ansammlung von mehreren Hunderttausenden auf engem Raume, auch Mühe gaben, die Erde, auf der sie einander bedrängten, zu verunstalten; wie sie diese Erde auch mit Steinen pflasterten, damit nichts auf ihr wüchse; wie sie auch jedes hervorragende Grashälmchen vernichteten; wie dicht aus ihren Schloten auch der Qualm von Steinkohle und Naphtha aufstieg; wie sie auch die Bäume beschnitten und alles Getier und die Vögel verscheuchten; - der Frühling war dennoch Frühling, sogar in der Stadt. -///- Er zog die Luft in sich ein, hielt mitten in einem Seufzer an, streckte sich hin und war tot.
Lew Nikolajewitsch Tolstoi, Auferstehung. 578 Seiten.

Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich, jede unglückliche Familie ist auf ihre besondere Art unglücklich. - /// - Ich werde auch fernerhin mich ebenso über meinen Kutscher Iwan ärgern, ich werde ebenso streiten, zur Unzeit meine Gedanken aussprechen; es wird auch ebenso in Zukunft eine Scheidewand zwischen dem Allerheiligsten meiner Seele und anderen Menschen, selbst meiner Frau bestehen bleiben; ich werde ihr ebenso wegen meiner Angst Vorwürfe machen und es nachher bereuen; ich werde ebenso mit dem Verstand nicht begreifen können, warum ich bete, und doch beten; aber ganz unabhängig von allem, was mir zustoßen kann, ist mein Leben, mein ganzes Leben, jede Minute meines Lebens jetzt nicht mehr sinnlos wie früher, sondern es hat den unzweifelhaften, ganz bestimmten Sinn des Guten, den ich in dasselbe hineinzulegen befähigt bin!
Lew Nikolajewitsch Tolstoi, Anna Karenina. 926 Seiten.

Alle glücklichen Familien unterscheiden sich mehr oder weniger; alle unglücklichen ähneln sich mehr oder weniger. - /// - Nicht die geringste Zierde der Chronik ist die Zartheit bildnerischen Details: eine blumenbewachsene Galerie; eine gemalte Decke; ein hübsches, zwischen den Vergißmeinnichts eines Bachs gestrandetes Spielzeug; Schmetterlinge und Schmetterlingsorchideen am Rande der Romanze; ein verschwommener, von Marmorstufen aus wahrgenommener Anblick; im Park der Ahnen eine verhoffende Hirschkuh in heraldischer Überraschung, und vieles, vieles mehr.
Vladimir Nabokov, Ada, oder Das Verlangen. 560 Seiten.

Vor kurzem, während eines Empfanges beim Ackerbauminister, geriet ein gewisser Baron Bagge in Wortwechsel mit einem jungen Herrn Farago, einem noch unreifen und aufbrausenden Menschen, der sich's auf einmal, in lauter und aufsehenerregender Weise, verbat, daß Bagge mit seiner, Faragos, Schwester rede. - /// - Und mag man mir von Charlotte Szent-Kiraly noch so oft versichert haben, sie sei in Wahrheit bloß mittelgroß gewesen, eher dunkel im Haar, zwar keinesfalls häßlich, aber auch keinesfalls auffällig hübsch, so ist sie mir dennoch im Traum das Mädchen, das ich seit je erträumt habe, die Geliebte, die auf mich geharrt seit je, das heilige Haupt, wie das einer Göttin schimmernd durch den Aschenregen des Todes, durch lautlos rieselnde Aschenschleier aus den Vulkanen im Totenreich, die Frau die ausschließliche und strahlende, ins Unzerstörbare entrückt auf immerwährende Zeiten.
Alexander Lernet-Holenia, Der Baron Bagge. 102 Seiten.

Alles war still in Moskau. - /// - Onkel Jeroschka und Marjanka unterhielten sich, offenbar über ihre eigenen Angelegenheiten, und weder der Alte noch das Mädchen sahen ihm nach.
Lew Nikolajewitsch Tolstoi, Die Kosaken. 57 Seiten.

Der ältere Reisende, der da auf der Nordfensterseite jenes unerbittlich dahinrollenden Eisenbahnwagens saß, neben sich einen leeren Sitzplatz, und zwei leere gegenüber, war niemand anderer als Professor Timofej Pnin. -/// - "Und jetzt", sagte er, "erzähle ich Ihnen, wie Pnin aufsteht, um im Frauenclub von Cremona einen Vortrag zu halten, und entdeckt, daß er das falsche Manuskript bei sich hat."
Vladimir Nabokov, Pnin. 229 Seiten.

Drei Wochen nach dem Gespräch, von dem ich nun berichten werde, sollte Mendel sterben. - /// - Mit dem Löffel, mit meinem Löffel, träufelte er dem Träumenden ein paar Tropfen in den Mund.
Fred Wander, Der siebente Brunnen, 150 Seiten.

Die Widersperg sagt, daß die anderen gar nichts bemerkt hätten. - /// - Ich will auf den Quai du Montblanc treten, ich will die Schwäne auf dem See schwimmen sehen und, in der Ferne, wie Träume aus Schnee und Rosen, die Grandes Jorasses und den Dent du Géant.
Alexander Lernet-Holenia, Der Graf von Saint-Germain, 294 Seiten

Aber klar doch. - /// - Ist alles mögliche.
Stephen King, In einer kleinen Stadt. 767 Seiten.

Vom Morgenrot meiner Geschichte an war ich so sehr von den charakteristischen Merkmalen einer gewissen Sorte von Homosexuellen entstellt, daß mir als junger Mann klar wurde, ich würde mein Dilemma nicht länger ignorieren können. - /// - Ich taumle meinem Grab entgegen, verwirrt, und verwundet und hungrig...
Quentin Crisp, Crisperanto. 261 Seiten.

Genau im Mittelpunkt unseres Kontinents - wie viele hierzulande irrtümlich glauben, also auch der Welt - entspringt die Satkula, ein Bach, der sieben Dörfer durchfließt und dann auf einen Fluß trifft, der ihn schluckt. - /// - Aber es wäre ein anderes Meer, nähme es nicht auch das Wasser der Satkula auf.
Jurij Brezan, Krabat oder Die Verwandlung der Welt. 405 Seiten.

Krabat liegt in einer Kuhle am Waldrand, eingegraben in Buchenlaub, die Oktobernächte sind kalt. - /// - Vielleicht, daß er sein Woher und sein Wohin mit einem Namen nennt und daß er das Eine mit sich trägt und das Andere vor sich sieht.
Jurij Brezan, Die schwarze Mühle. 108 Seiten.

Die Sonne schien, da sie keine andere Wahl hatte, auf das Nichts des Neuen - /// - All out.
Samuel Beckett, Murphy, 207 Seiten.

Am Dienstag, dem 6. Mai vergangenen Jahres, traf ein gewisser Alexander Jessiersky, der sich tags vorher aus Mailand telegraphisch angekündigt hatte, in Rom ein und nahm Quartier in einem Hotel an der Spanischen Treppe. - /// - Da trat Alexander Jessiersky ins Zimmer, die Bedienten kleideten ihn aus und brachten ihn zu Bette, und als er im Bett lag, fiel er sogleich in Schlaf und verlor, endlich, das Bewußtsein - - -
Alexander Lernet-Holenia, Der Graf Luna, 146 Seiten.

Das Zeitalter der Aufklärung, das heißt des optimistischen Glaubens an unbeschränkten Fortschritt durch Vernunft, ist außerhalb der Wissenschaft in Europa so gut wie total gescheitert. - /// - Weit werden die Konzentrationslager dann hinter dem erneuerten Deutschland liegen - nur noch eine Mahnung aus den Zeiten der Finsternis des Dritten Reiches.
Eugen Kogon, Der SS-Staat, 420 Seiten.

Ja. - /// - Ja, ja.
Jaschka Schuchol, Ein Löffelchen Zeit, 132 Seiten.

Man erhob sich am 1. November um zehn Uhr morgens, so wie es durch die Bestimmungen vorgeschrieben war, welche nicht zu verletzen man sich gegenseitig geschworen hatte. - /// - Was die Martern der zwanzig letzten Opfer und das Leben, das bis zur Abreise geführt wird, betrifft, so ist das entsprechend zu schildern, zu sagen, daß die zwölf Überlebenden alle miteinander aßen und die Martern nach Belieben.
Donatien-Alphonse-Francois de Sade, Die hundertzwanzig Tage von Sodom, 475 Seiten.

Voriges Jahr, am 22.. März abends, hatte ich ein recht merkwürdiges Erlebnis. - /// - Wir hätten auf ewig miteinander glücklich werden können.
Fjodor M. Dostojewskij, Erniedrigte und Beleidigte, 474 Seiten.

wie es war ich zitiere von Pim mit Pim nach Pim wie es ist drei Teile ich sage es wie ich es höre - /// - gut gut Ende des dritten Teils so ist es wie es war Ende des Zitats nach Pim wie es ist
Samuel Beckett, Wie es ist, 138 Seiten.




Hausaufgabe

Stellen Sie Vermutungen über Ihren letzten Satz an.

Au Revoir,

Ihr Rainer Braune
 

 

 Celeri-Übersicht
© Rainer Braune, 2006-2014 | Impressum
Stand: 25. Februar 2014